Nach Beendigung der Ausstellung zur Weimarer Republik in der Stadtkirche in Wunstorf zeigt das Fischer- und Webermuseum nun das Europa-Rad aus dem Jahre 1930 im Rahmen seiner Ausstellung „Steinhude in der Weimarer Republik“.

Bereits nach dem Ersten Weltkrieg entstand die Idee der Vereinigten Staaten von Europa. So gründete der Österreicher Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi 1923 die Paneuropa-Bewegung. 1925 nahm die SPD den Europa-Gedanken in ihr Heidelberger Programm auf. 1930 veröffentlichte der französische Außenminister Aristide Briand sein bekanntes Memorandum zur Errichtung der Vereinigten Staaten von Europa. Mit dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise und der Machertgreifung der Natiomnalsozialisten in Deutschland verschwand der europäische Gedanke wieder aus der politischen Diskussion.
Das Original des im Fischer- und Webermuseum gezeigten Europa-Rades wurde 2018 auf einem Flohmarkt entdeckt und stammt aus dem Jahre 1930. Ob die Erfinder des Rades damit die Idee der Vereinigten Staaten von Europa darstellen wollten oder nur die Veränderungen auf der euopäischen Landkarte nach den Bestimmungen des  Versailler Friedensvertrages, konnte trotz intensiver Recherche nicht abschließend geklärt werden. Auf jeden Fall kann jede Besucherin / jeder Besucher auf diese Weise Europa in Bewegung versetzten.

 

 

 

 

Werbeanzeigen