Am Donnerstag, den 03.10 2019, 19.00 Uhr referiert Heiko Holste im Rahmen des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Steinhude in der Weimarer Republik“ zum Thema: „Schaumburg-Lippe in der Weimarer Zeit – der Streit um den Anschluß an Preußen“ im Fischer- und Webermuseum.
Seit der Gründung des Freistaates Schaumburg-Lippe setzte man sich auf politischer Ebene immer wieder mit dem  Anschluß an Preußen auseinander, da Schaumburg-Lippe nicht nur finanzielle Probleme hatte sondern auch auf Verwaltungsebene nur mit preußischer Unterstützung exisitieren
konnte. 1926 kam es zu einer Volksabstimmung über den möglichen Anschluß, die – auch in Steinhude – negativ ausging. Vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise kam es dann 1930 zu einer wegweisenden Abstimmung im Schaumburg-Lippischen Landtag.

Vor dem Vortrag kann ab 18.00 Uhr die Sonderausstellung angesehen werden.
(Eintritt: 4,- Euro)